Header-Bild

Email senden

Das Emailformular kann nur mit einer Herkunftsadresse (Referrer) von dieser Seite verwendet werden. Bitte konfigurieren Sie Ihre Firewall. Sie können die Email an folgende Adresse senden:

 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.07.2016, 11:00 Uhr - 15:00 Uhr Sommerfest der AG 60plus
dl/AG60plus_flyer.pdf

08.07.2016, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Schaffen wir das?!
Einladungsflyer: http://www.spd-kreis-kleve.de/dl/Schaffen_wir_das.pdf

08.07.2016, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Kreis Kleve

02.09.2016 - 02.09.2016 Kreiskonferenz

02.09.2016, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstandssitzung SPD Kreis Kleve

Alle Termine

 

Mitglied werden

 

News von der NRWSPD

#Zur Ankündigung der CDU in Leverkusen, den geplanten Ausbau der A1 zu verzögern, äußert sich André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD:#

Die CDU möchte den Ausbau der A 1 in Leverkusen verzögern. Das ist unverantwortlich. Das parteipolitische Taktieren der Konservativen wird zur Folge haben, dass die Baumaßnahme für die Bürgerinnen und Bürger in NRW fast doppelt so teuer würde wie veranschlagt.

Die Staubekämpfung des Landes und die Anstrengungen der Planerinnen und Planer wurden zuletzt durch polemische Wahlkampfauftritte des CDU-Landesvorsitzenden ohnehin immer wieder torpediert. Dass seiner Partei Verkehrspolitik nicht am Herzen liegt, zeigte sich bereits von 2005 bis 2010: Damals blutete Straßen.NRW unter der schwarz-gelben Regierung personell aus. Die Staus heute sind eine direkte Folge des damaligen personalen Kahlschlags der Konservativen.

Seit fast einem halben Jahrhundert ist Dr. Hans Klose Mitglied im Rat der Stadt Leverkusen. Genauer gesagt: 47 Jahre! In Worten: Siebenundvierzig. Ununterbrochen. Das klingt unglaublich und macht ihm wohl so schnell auch keiner nach. Wir haben mit ihm gesprochen.

#Hans, wie bist Du in die Politik gekommen?#
Ich wollte dabei sein, wenn über das "Wie" unseres Lebens in der Stadt und im Land diskutiert und entschieden wird. Ich wollte mich einbringen und mit dafür sorgen, dass dabei das Gemeinwohl im Vordergrund steht. Die Rede von "Denen da oben" ist ja nur möglich, wenn man sich nicht einmischt, sondern sich gedankenlos auf das Funktionieren einer starken Regierung oder in der Stadt auf eine reibungslos laufende Verwaltungsmaschinerie verlässt. Das kann ins Auge gehen! Der sozialdemokratische Imperativ "Mehr Demokratie wagen!" kam mir seinerzeit sehr entgegen. Ebenso wie der Umstand, dass die Sozialdemokraten neben der Freiheit auch deren Schwester, die Gleichheit, mitdiskutierten. Und als Sozialdemokrat will ich auch weiterhin "(Kommunal)-Politik treiben".