Blauer Brief für die Verbandsversammlung der Gesamtschule Mittelkreis

Jusos

 

Die Jusos im Kreis Kleve fordern die Abschaffung des Schülerspezialverkehrs an der Gesamtschule Mittelkreis rückgängig zu machen. Darauf machen sie mit einer Protestaktion am heutigen Freitag, 09.06.17 ab 07:30 Uhr an der Bushaltestelle Gesamtschule in Goch aufmerksam. Sie stellen der Verbandversammlung „blaue Briefe“ aus, um auf die kritischen Schulwege zahlreicher Schülerinnen und Schüler durch die Abschaffung der Schülerspezialbusse hinzuweisen.

Durch den Beschluss, der Anfang Mai in aller Stille getroffen wurde, müssen die Schülerinnen und Schüler zukünftig auf Linienbusse ausweichen. In der Folge ist mit täglichen Schulfahrten von über zwei Stunden zu rechnen, inklusive Umsteigen. „Dieses Vorgehen ist für uns völlig inakzeptabel. Knauserei auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler nehmen wir nicht hin!“, so Lars Aengenvoort, Juso-Vorsitzender im Kreis Kleve. Durch die Entscheidung rechnet der Zweckverband, dem sechs Kommunen angehören, mit Einsparungen von lediglich 50.000 Euro. „Das sollte uns gute Schule doch wert sein!“ erklärt Aengenvoort. Noch sei es allerdings nicht zu spät: „Wir fordern eine außerordentliche Sitzung der Verbandsversammlung noch vor den Sommerferien, um die Abschaffung der Schulbusse rückgängig zu machen“, so Aengenvoort. Den Antrag der Gocher SPD, welcher ebenfalls die Wiedereinführung der Schulbusse fordert, unterstützen die Kreis Klever Jusos ausdrücklich.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

07.07.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

11.07.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr UB-Ausschuss

01.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

22.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

18.10.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr UB-Ausschuss

Alle Termine

 

Mitglied werden

 

Zur Frage einer möglichen Abstimmung im Deutschen Bundestag zur Gleichstellung von homosexuellen Paaren bei der Eheschließung erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD: Es ist Zeit für die "Ehe für alle". Und zwar jetzt. Wir müssen die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare endgültig beenden. Denn Familie ist da, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Das gilt für alle Lebensformen,

Zum Koalitionsvertrag von CDU und FDP erklärt Daniela Jansen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Nordrhein-Westfalen: