Header-Bild

Pressemitteilungen 2012

15.12.: Schienenbonus fällt faktisch erst 2020: Barbara Hendricks kritisiert Koalition

Heftig kritisiert die Kreis Klever Bundestagsabgeordnete Dr. Barbara Hendricks die Entscheidung der Regierungsfraktionen zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Viel zu spät und gewohnt halbherzig agiere die Koalition bei der Abschaffung des Schienenbonus: „Leider konnten wir uns nicht mit unserem Antrag durchsetzen, den Stichtag der Abschaffung auf den 1.1.2015 zu legen“, so Barbara Hendricks. „Das wäre ein guter Kompromiss gewesen, um einerseits die nötige Planungssicherheit zu schaffen und andererseits die jetzt schon für viele unerträglichen Belastungen nach dem Stand der Technik zu verringern.“

Drei Jahre hat sich die schwarz-gelbe Koalition auf Beschlüssen der Vergangenheit ausgeruht. In Sachen Schienenlärm hat sie weder neue Impulse gesetzt noch besonderes Engagement an den Tag gelegt, damit Deutschland leiser wird. Mit der Gesetzesänderung verlagert sie die faktische Abschaffung des Lärmprivilegs irgendwann in das Jahr 2020. Bis dahin können Bauprojekte noch nach altem Recht abgewickelt werden.

Das gilt auch für die Betuwe-Linie. „Für die Menschen entlang der Trassen ist das nicht zu verstehen“ so Barbara Hendricks. „In allen Punkten lässt sich die Koalition viel Zeit, das lärmabhängige Trassenpreissystem ist handwerklich so schlecht umgesetzt, dass es nun von der Kommission in Brüssel ausgebremst wird.“ Ohne ein starkes Anreizsystem wird die Umrüstung bestehender Trassen nach ihrer Meinung noch lange auf sich warten lassen.


Mehr zu diesem Thema:


 

Termine

Alle Termine öffnen.

07.07.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

11.07.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr UB-Ausschuss

01.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

22.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Vorstand SPD Kreis Kleve

18.10.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr UB-Ausschuss

Alle Termine

 

Mitglied werden

 

Zur Frage einer möglichen Abstimmung im Deutschen Bundestag zur Gleichstellung von homosexuellen Paaren bei der Eheschließung erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD: Es ist Zeit für die "Ehe für alle". Und zwar jetzt. Wir müssen die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare endgültig beenden. Denn Familie ist da, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Das gilt für alle Lebensformen,

Zum Koalitionsvertrag von CDU und FDP erklärt Daniela Jansen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Nordrhein-Westfalen: