Amani-Kinderdorf e.V. in Berlin: Ein gutes Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit

„Nachhaltigkeit ein Gesicht geben“ lautete das Motto der Nachhaltigkeits-Konferenz der SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch, 25. April. „Im Vorfeld des Erdgipfels ‚Rio+20‘ im Juni wollten wir mit der Konferenz den vielen Initiativen und Projekten eine Plattform und die Möglichkeit zur Vernetzung geben“ erläutert die Kreis Klever Bundestagsabgeordnete Dr. Barbara Hendricks.

Auf ihre Einladung hin stellte der 2001 gegründete Verein „Amani-Kinderdorf e.V.“ aus Geldern seine Arbeit auf der Fraktionsebene des Reichstagsgebäude vor. „Es geht darum,
Zukunftsfähigkeit nicht nur in Sonntagsreden hochzuhalten, sondern Nachhaltigkeit auch vor Ort mit Leben zu füllen – auch in internationalen Partnerschaften. Die 67 Mitglieder vom Amani-Kinderdorf-Verein leisten bei uns und in Tansania schon lange einen großen Beitrag dazu“, erklärte Barbara Hendricks. Sie dankte dem Vorstandsmitglied Marlies Deutskens und der Beisitzerin Marietheres Wolfers für ihre Teilnahme an der Konferenz und stellvertretend für die Mitglieder für das Engagement des Vereins. Insgesamt 50 Initiativen aus ganz Deutschland präsentierten ihre lokale Arbeit an einem der globalen Zukunftsthemen.

Eine anschließende Podiumsdiskussion mit hochrangigen Vertretern des Nachhaltigkeitsrates, WWF, Oxfam und B.A.U.M. e.V. zeigte auf, an welchen Stellen Politik und Gesellschaft noch neue Wege gehen müssen, um das Ziel einer nachhaltigen Gesellschaft zu erreichen.